• Schriftsteller
    Udo Weinbörner




  • Romane,
    Kurzgeschichten
    und Gedichte




  • NEUER AMRUM ROMAN & BIBLIOGRAPHIE LIEBER TOT ALS SKLAVE/DIE LETZTE FAHRT DES AMRUMER KAPITÄNS HARK NICKELSEN NEUER AMRUM ROMAN & BIBLIOGRAPHIE LIEBER TOT ALS SKLAVE/DIE LETZTE FAHRT DES AMRUMER KAPITÄNS HARK NICKELSEN




  • DIESER SOMMER IN TRIEST!

    Ein spannender Sommerroman für Italienliebhaber



  • Romane:

    Die Stunde der Räuber

    Lieber tod als Sklave

    Georg Büchner
    Das Herz So Rot

    Der General des Bey

    Dieser Sommer in Triest

Copyright 2019

Beitragsseiten

 

Nordsee Wolke Strand Spiekeroog Ostfriesland

LESUNGEN & AKTUELLES

 

A) LESUNGEN:

Foto 2--  Achtung! Nicht verpassen! Am Dienstag, den 08. Oktober 2019, 21:00 - 22: 00 Uhr, 1 Stunde Weinbörner mit Schiller-Roman "Die Stunde der Räuber" und eigener Musik zu Gast bei Radio Bonn Rhein Sieg in der Redaktion "Salzstreuer" , Interview und Moderation Uli Werner.Salzstreuer Bonn 002

Themen: "Die Stunde der Räuber"/Der Schiller Roman Teil 1; die Buchpräsentation am Freitag, 11. Oktober 2019, in Schloss Miel; und die Veröffentlichung meiner neuen Musik-CD "Fire & Rain", von der in dieser und in den nächsten Sendungen der Redaktion "Salzstreuer" mehrere Titel vorgestellt werden. (zu hören auf Streamingdiensten, wie Spotify, Amazon usw. und teilweise auch als Download als Ganzes oder als einzelne Titel erhältlich - Künstlername Udo W.)

 

 

 

 -- Das Ereignis! Buchpräsentation des Schiller-Romans im Schloss Miel!

     Swisttaler Lesetage 2019

 

Flyer Einladung Schloss Miel 001... Die schloss Miel Eingang kompRäumlichkeiten sind unglaublich für diesen Anlass! Ich freue mich sehr auf diese Veranstaltung und hoffe, dass viele meiner Leserinnen und Leser den Weg in die Schlossallee nach Swisttal-Miel finden werden!
Präsentation des Schiller - Romans "Die Stunde der Räuber" im Rahmen des Programms der Swisttaler Lesetage und mit Unterstützung der Buchhandlung Kayser aus Rheinbach, die den Büchertisch betreuen wird, am Freitag, den 11. Oktober 2019, 19:00 Uhr. Klaviermusik von Johann Sebastian Bach, gespielt von Esther Gräfin Schwerin. Der Eintritt ist frei! Wegen der großen Nachfrage ist Voranmeldung erbeten! Gemeinde Swisttal: 02255/309-813 oder -812. Vielen Dank!

 

 

 

- Samstag, 26. Oktober 2019; 11:30 Uhr, Signierstunde in der Buchhandlung Kayser in Rheinbach, Hauptstraße. Signierstunde Buchhandlung Kayser 2019
Ich werde mit meinen Romanen "Die Stunde der Räuber/Der Schiller Roman" und "Dieser Sommer in Triest" sowie "Lieber tot als Sklave" zu Gast sein und beantworte auch gern Fragen zu den Büchern und meiner Arbeit! Ein schönes Heimspiel! Herzlichen Dank an Frau Engeland und Herrn Ahrweiler von der Buchhandlung Kayser für die Einladung!

 

 

 

 

 

- Aktuelles zum Schiller Roman! Die Voranmeldungen für die Buchpräsentation des Schiller-Romans "Die Stunde der Räuber" am 11.10. um 19:00 Uhr in Schloss Miel, haben (Stand Ende September) erfreulicherweise bereits die 45er Marke überschritten und der nächste Termin, die Signierstunde, am 26.10.2019, in der Buchhandlung Kayser, in Rheinbach, wird soeben vorbereitet, da erreicht mich die Nachricht, dass die erste Auflage des Romans vergriffen ist und der Verlag sich mit dem Nachdruck beeilt. Natürlich ist das bei einem kleinen Verlag eine bescheidene erste Auflage und kein Grund für mich als Autor, der Verschwendungssucht anheimzufallen. Aber offensichtlich hat das Buch doch schon jetzt die Erwartungen des Verlegers übertroffen und darüber darf man sich doch freuen - oder? Ich find's toll und gehe mit Schwung an den zweiten Teil des Schiller Romans, der im März/April 2020 erscheint.

 

- Am Dienstag, 02. Juli 2019, hatte ich einen Ortstermin im Schiller-Geburtshaus in Marbach und konnte dort und in Marbacher Buchhandlungen meinen Roman "Die Stunde der Räuber" vorstellen, auf dass künftig auch Besucher dort nicht nur Fachliteratur zu Schiller, sondern auch informativ unterhaltendes in Form von Belletristik erwerben können. Die Schiller-Häuser in Marbach und in Bauerbach(Thüringen) sind zwar etwas kleiner und weniger spektakulär, aber besonders stimmungsvoll und mir ans Herz gewachsen! Mein besonderer Liebling unter den Schillerhäusern dieser Republik in Bauerbach werde ich Mitte Oktober - unmittelbar nach der Buchpräsentation in Schloss Miel - wieder einmal aufsuchen. Ich habe einige Pläne im Gepäck, von denen ich aber noch nichts verraten möchte. Dann geht es weiter nach Weimar, wo ich auch noch ein Termin für ein Radiointerview ansteht.

Marbach Schillerhaus 2019

 

 

Schillers Geburtshaus in Marbach Gedenkplakette außen am Haus Fotos privat   Marbach zu Schillers Zeiten Komprimiert  Schiller Kollage Marbach von Weinbörner Juni 2019

 

 


 --- Zum neuen Roman "Die Stunde der Räuber" erstmalig auch die Teilnahme an einer Leserunde bei LovelyBooks.de . Die jetzt schon wieder zuende ist - schade! Eine neue, eine sehr positive Erfahrung für mich. Denn natürlich habe ich es mir als Autor nicht nehmen lassen, mit Rede und Antwort und Diskussionsbeiträgen daran teilzunehmen. Zusammen mit dem Fehnland Verlag konnte ich  insgesamt 19 Leser/innen mit Büchern bzw. E-Books beglücken. Es sind spannende Diskussionen und Beiträge zu den einzelnen Buchkapiteln bei lovelybooks.de nachzulesen. Am Ende gab es für mich als Autor, vor allem aber für den Roman "Die Stunde der Räuber / Der Schiller-Roman 1 Teil" sehr viel Lob und eine Sensationsquote von 4,9 von 5 zu vergebenden Bewertungssternen. Ein wenig davon wird bei den "Besprechungen" auf dieser Homepage zu finden sein. Wenn das keine Motivation ist - für mich, den 2 Teil fertig zu schreiben - und für Sie, den Roman - falls Sie ihn noch nicht haben, zu kaufen und zu lesen! Hier noch einmal der Text, mit dem ich zur Runde eingeladen habe:  Screenshot 2019 07 26 Leserunden und Buchverlosungen Tolle Bücher entdecken und gewinnen LovelyBooks

Liebe Leserinnen und Leser von historischen und von biografischen Romanen,

Als Autor schätze ich das Feedback meiner Leser/innen, freue mich auch bei Lesungen immer auf die persönliche Begegnung und möchte ich mich daher auch hier aktiv einbringen und die Lektüre des Romans mit Informationen z.B. aus der Zeit meiner Recherche oder zu den im Roman handelnden Personen (wie beispielsweise Zeitzeugenberichte, Auszüge aus Tagebüchern usw.) bereichern. Ansprechen und begeistern möchte ich mit meinem Buch natürlich Schillerfans. Besonders freuen würde ich mich aber auch über das Interesse von jenen, die vielleicht Schiller und seine Zeit bisher nur aus Biografien oder dem Deutschunterricht kennengelernt haben. Ja, im Prinzip muss man Schillers Werke noch nicht einmal besonders gut kennen, um von der Welt des Friedrich Schillers ‚gepackt zu werden‘! Denn, was hinter dem riesigen Werk des (neben Goethe) größten Dichters der deutschen Geschichte oftmals verborgen bleibt und nur wenigen bekannt ist: Schillers Leben war unglaublich hart und spannend. Dabei war er oftmals gezwungen, unter widrigsten Umständen unkonventionell und erfinderisch zu handeln. Kurzum: Schiller hat uns mit seinem Leben einen Stoff geliefert, der zu einem fesselnden historischen Roman mit Dramatik, Tragik, Liebesgeschichten, Intrigen, Freundschaften taugt. Der besondere Reiz eines Schiller-Romans besteht darin, zu zeigen, dass Schiller nicht der Alleskönner, der unerreichbare Dichter auf dem Denkmalssockel war, wie ihn heute 1000 Biografien, Veröffentlichungen und einige Filme darstellen, sondern einfach ein junger Mensch, der liebte und litt und an sich glaubte.

In „Die Stunde der Räuber“ geht es um Schillers Verlust der Kindheit, als er vom Württembergischen Herzog Karl Eugen in die Militärpflanzschule gezwungen wird und bis zum Abschluss der Schulzeit sein Elternhaus nicht mehr sehen darf. Mit ihm leidet der/die Leser/in bei dem militärischen Drill, der erlittenen persönlichen Unfreiheit. Aber der Roman erzählt auch von der besonderen Bedeutung der Freundschaft für Schiller in dieser Zeit, von seiner unbändigen Leidenschaft für die Literatur und dem Traum von Freiheit und Menschenrechten. Es geht um Liebesrausch und um das Aufbegehren des jungen Schiller im Stil des Sturm und Drang. Als es Schiller, hoch verschuldet und ziemlich perspektivlos, aber getrieben von seinem ungeheuren Selbstbewusstsein, dennoch endlich gelingt, die Zusage für die Aufführung seines Dramas „Die Räuber“ am Mannheimer Theater zu bekommen, begleitet die/der Leser/in ihn, wie er sich heimlich mit seinem Freund Petersen im Morgengrauen vom Regiment entfernt, um die Uraufführung mitzuerleben. Über Nacht wird er durch dieses Drama zu einem Shootingstar der deutschen Literaturszene, aber auch mit Schreibverbot belegt, schließlich zu einem mittellosen Fahnenflüchtigen – die schwierigen Anfangsjahre des noch jungen Dichters beginnen, der sich von Verfolgung, Hunger und Liebesabenteuern gleichermaßen gefordert sieht … Unterhaltsam erzählt der Roman von den Jugendjahren Schillers bis zur Aufführung „Der Räuber“ und seinen Anfängen als freier Schriftsteller in seiner Mannheimer Zeit. Es ist die wohl prägendste Zeit in Schillers Leben und eine für den Leser spannende ohnehin.

Wer nach der Lektüre noch nicht genug hat, dem sei an dieser Stelle verraten, dass im März/April 2020 ein zweiter Teil mit dem Titel „Der lange Weg nach Weimar“ erscheinen wird. Der erste Teil ist jedoch ein in sich abgeschlossener Roman und kann für sich gelesen und beurteilt werden.

Zur Leserunde auf lovelybooks.de habe ich auf dieser Homepage unter einem besonderen Link zusätzliche Informationen zum Roman, Geschichten über Nebenpersonen der Romanhandlung und am Ende ein Quiz über Schiller und Goethe eingestellt. Nutzen Sie dieses Angebot doch einfach mit! Ich freue mich darüber!

 

- Dienstag, 19.11.2019, Vortrag zum Thema: Die Kurzgeschichte, eine besondere Form der Prosa, 18:00 Uhr, im privaten Kreis des Literarischen Salons von Frau Sabine Grusa, Meckenheim. U.a. auch Ausführungen zu Josef Reding und eigene Geschichten-Lesung.

 

---> Aktuelles!    ---> Aktuelles!     ---> Aktuelles! 

- Nicht nur die Lesung am Donnerstag, den 08.08.2019, um 20:00 Uhr, in der ausverkauften Hark Olufs Amrumer Abenteurer wider willen NDR Film Janina HarderBuchhandlung Quedens in Wittdün auf Amrum aus meinem Roman "Lieber tot als Sklave" war ein voller Erfolg, sondern es gibt inzwischen sogar einen Film zu meinem Roman "Der General des Bey/Das abenteuerliche Leben des Amrumer Schiffsjungen Hark Olufs". Am 10.08.2019 durfte ich an der Previewvorstellung des Film im Kino in Norddorf auf Amrum teilnehmen und konnte mich anschließend auch mit der Regisseurin des Films, Frau Janine Harder, unterhalten. Der Film wurde sogar größtenteils auf Amrum mit vielen Amrumer Komparsen gedreht. Jens Quedens, der das Nachwort zu meinem Roman geschrieben hat, stand der Regisseurin als Berater zur Verfügung. Dass ich anschließend natürlich für Leserinnen und Leser am Büchertisch noch die Bücher über meine beiden Amrumer Protagonisten signiert habe, versteht sich fast von selbst! Ganz nebenbei erreichte mich die Nachricht des Wellhöfer Verlages, dass die Auflage des Romans "Der General des Bey" fast vergriffen sei und dass man eine Neuauflage plane. Die vierte im zweiten Verlag seit Erscheinen des Buches. Mein Dank gebührt den abenteuerlustigen Nordfriesen, ohne deren Leben meine Bücher nicht möglich gewesen wären - und natürlich all meinen Leserinnen und Lesern! Hier noch ein paar Impressionen von der Lesung in Wittdün für alle, die nicht dabei sein konnten!

Lesung in Wittdün auf Amrum Weinbörner Udo und Anne Lieber tot als Sklave 2019 a  Lesung in Wittdün auf Amrum Weinbörner Udo und Anne Lieber tot als Sklave 2019 b  Lesung in Wittdün auf Amrum Weinbörner Udo und Anne Lieber tot als Sklave 2019 c

 

 

- Auf der Mainzer Minipresse /25. Internationale Buchmesse der Kleinverlage und Künstlerbücher - 30. Mai bis 2. Juni 2019; ist ein schöner Kontakt zu "Mappenwerke" werner-hielscher.de , aus Bad Salzufflen, der eine Handpresse betreibt, zustande gekommen. Zwei mehrfarbige Motive von mittelalterlichen Gemälden, die im 19 Jahrhundert von unbekannten Meistern auf je 4 Kupferplatten für einen Mehrfarbdruck gestochen wurden, waren in meinen Besitz gelangt. In den Wirren nach dem zweiten Weltkrieg hatten Menschen diese schweren Platten auf der Flucht von Ostpreußen nach Westdeutschland "gerettet". Ich mochte mich nicht damit zufrieden geben, dass niemand mehr in der Lage sein sollte, diese Platten zu drucken und dass sie wertlos sein sollten, dass durfte schon angesichts der Geschichte, die diesen Platten anhaftete, nicht das Ergebnis sein. Endlich fand ich in Werner Hielscher den Künstler, der nicht nur die Drucke mit einer Handpresse herstellen konnte, sondern der gleichsam auch die Geschichte der Platten, die Flucht, die Vertreibung und den Glauben, der die Menschen getrieben hat, sich diese Last aufzubürden, künstlerisch gestaltet hat. Dazu liefere ich noch zwei Gedichte, die sich auf die zum Teil religiösen Motive beziehen und die Geschichte der Platten erzählen. Der Künstler hat inzwischen eine limitierte Anzahl von 20 Drucken in Mappen hergestellen. Titel "Fluchtpunkt". Mir hat es vor Begeisterung die Sprache verschlagen und ich freue mich sehr, mit meinen Texten jetzt Teil dieses Kunstprojektes zu sein. Die Abbildungen schaffen nur einen sehr, sehr schlechten Eindruck von der Großartigkeit der ca. DinA 3 großen Bilder und Textdrucke. Bei Interesse bitte Kontakt zum Künstler aufnehmen: Werner Hielscher, Kranichweg 7, 32107 Bad Salzufflen.

 

 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 1 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 3

 

 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 3 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 2

 

  Die Miniabbildungen der Originaldrucke sind nur ähnlich. Das dazugehörige 2 Gedicht findet sich unter der Rubrik "Gedichte" auf dieser Homepage. Dank an Werner Hilscher für die Kunstwerke und die Abbildungen hier!

  

 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 4

 

 

 

-- Meckenheim, 26.08.2019 - Brandaktuell! Soeben habe ich unter ein neues fertig geschriebenes historisches Romanprojekt (ein mittelalterlicher Klosterroman) einen Verlagsvertrag angeboten bekommen. Der Roman wird im nächsten Jahr erscheinen! Die Welt der Zisterzienser aus ihrer Anfangsphase fand ich faszinierend und fremd zugleich. Viel gelernt habe ich über mittelalterliche Richtstätten, Bauten und Archtiektur. --- Nachtrag vom 18.09.2019: Wie ich soeben vom Verleger erfahre, soll der Roman bereits im Frühjahr (März/April 2020!) ausgeliefert werden!

-- Ein weiteres, sehr spannendes historisches Romanprojekt, das meine Heimatstadt Plettenberg, im Sauerland, betrifft, recherchiere ich derzeit intensiv und habe während meines Wanderurlaubs in den österreichischen Alpen sogar schon mit dem Schreiben begonnen. Der Roman wächst beständig, allerdings entfalten die Protagonisten in der absoluten Ausnahmesituation, in die sie und die Bürger der Stadt geraten sind, ein starkes Eigenleben und machen im Moment noch zu sehr, was sie wollen! Das muss aufhören, will ich am Ende meinem Verlag einen lesbaren Roman über - sagen wir - 350 Seiten vorlegen. Ich werde den ollen Plettenberger Polbürgern mal ins Gewissen reden ...

-- Zwei Zusagen die Annahme und Veröffentlichung von Erzählungen/Kurzgeschichten für Anthologien sind im Juli 2019 eingetroffen. Beide Bücher sollen im nächsten Jahr erscheinen. Hinweise auf die Publikationen erfolgen dann an dieser Stelle und auf Facebook!

 

Rückblicke

Die letzte Lesung im Jahr 2018 fand im beschaulichen Unkelbach statt und war tatsächlich etwas ganz Besonderes! Zum stimmungsvollen Ambiente mit Rotwein und einem richtig kleinen Häppchenbuffet fand nicht nur die Lesung aus dem Roman "Dieser Sommer in Triest" statt, sondern es gab zusätzlich auch eine volle Stunde selbstkomponierte Musik vom Autor ... und das alles ohne Eintritt - kostenfrei! Vielen Dank für die Einladung, die tolle Vorbereitung des Termins durch das Team der Bücherei und vor allem ein ganz großes Dankeschön an das Publikum, dessen Aufmerksamkeit und Freude an dem Dargebotenen einem Autor einfach nur Freude bereiten kann. Dass ganz nebenbei auch reichlich Bücher gekauft wurden, sollte bei dieser Lobeshymne eines Autors auch nicht vergessen werden. Unkelbach? Katholische Öffentliche Bücherei? Jederzeit wieder gerne! - An diejenigen, die es am 24.11. nicht nach Unkelbach geschafft haben: Sie haben etwas verpasst!

Veranstaltungshinweis Unkelbach Internet kopie endf

 

 

 Weinbörner Udo Konzert Rheinbach

 

 

 

 

 

 

 

 

 Abbildung zeigt Weinbörner (rechts) mit Horst Woynecki (links) am Bass, aufgenommen auf einem Konzert im Rahmen von "Kultur im Hof" in Rheinbach, im Jahr 2011.

 Neue Termine für Lesungen 2019/2020 sind in Vorbereitung - derzeit hütet der Autor viel den Schreibtisch ...

 

 

 

 

- - In Planung ... Januar 2020: Lesung aus dem neu aufgelegten, überarbeiteten und erweiterten Schiller -Roman Band 1 : "Die Stunde der Räuber/Historischer Schiller Roman" in Bonn im Gemeindehaus der Adventistengemeinde in der Stadtmitte. Veranstaltung mit klassischer Musik und freiem Eintritt. Ein tolles Forum für Kultur- und Literaturbegeisterte hat sich dort etabliert!

B) AKTUELLES:


 

 

-Die Druckfahne meiner Erzählung "Evolution Homo KI  4.2084" hat Anfang März 2019 meinen Schreibtisch verlassen - das Buch "2084 - Orwells Albtraum", in dem sich auch namhafte Autoren mit Zukunftsszenarien (100 Jahre nach Orwells 1984) auseinandersetzen, wird in den nächsten drei Monaten erscheinen. Beiträge ua. auch von Rainer Erler, Gisbert Haefs, Jörg Weigand, Herbert W. Franke ... Eine spannende, etwas andere SF-Lektüre! Ich freue mich, dabei sein zu dürfen!

 

- Die Premierenlesung und Buchvorstellung des Romans "Dieser Sommer in Triest" am Donnerstag, den 09. August 2018, in der Öffentlichen Bücherei St. Martin in Rheinbach war vor ausverkauftem Haus mit über 50 Zuhörern ein voller Erfolg, der sich auch nach der Veranstaltung in den Buchverkäufen und Gesprächen - nicht zuletzt aber in einer Fülle von positiven Presseartikeln wiederspiegelte. Ich durfte bei diesem "Heimspiel" zudem viele neue Literaturbegeisterte für meine Romane gewinnen und kann nur wieder betonen: Rheinbach ist immer wieder eine Veranstaltung wert! Herzlichen Dank an die Leiterin der Bücherei, Frau Hahn, und ihr Team für den tollen Rahmen und die Unterstützung. Mehr zur Veranstaltung auf den Seiten mit den Besprechungen.

Ein paar Bilder von der Rheinbacher Veranstaltung:

 

Lesung Weinbrner Kath. Bcherei St Martin Rheinbach 2018    Lesung Rheinbach Weinbrner spielt Blues

Warntafel Sicherungsschleusen Regierungsbunker Ahrtal

- Recherche gehört auch zur Arbeit desSchriftstellers. Ein Bereich, den ich liebe. Historischen Spuren folge ich leidenschaftlich gern. Vor allem, wenn ich zu den Orten sogar eine persönliche

Beziehung habe. Wo ich dort gewesen bin? Raumschiff Orion? Weit gefehlt! Ich habe mir den stillgelegten Regierungsbunker im Ahrtal angeschaut, in dem die Bundesregierung in Zeiten des Kalten Krieges 30 Tage überleben und die Geschäfte bei einem Angriff u.a. mit Atomwaffen fortführen wollte. Ich gehörte in den 80er Jahren zu den Mitarbeitern des Bundesministeriums der Justiz und hatte es bei einer entsprechenden Übung vorgezogen, meinen Dienst "draußen" im Ministerium ohne Schutz zu verrichten. Ich fand keine Antwort auf zwei Fragen, die mir wichtig waren: 1. Was erwartet mich nach einem Atomangriff am 31 Tag, wenn sich die tonnenschweren Bunkertüren öffnen. 2. Wäre ich im Bunker mit dem Gedanken an meine Frau und meinen damal sehr kleinen Sohn überhaupt arbeitsfähig? Der Besuch im Regierungsbunker hat mich in meiner damaligen Entscheidung bestätigt und mich dankbar dafür zurückblicken lassen, dass man mir die Wahl ließ. Ein eindrucksvolles Stück Zeitgeschichte - vielleicht auch mal etwas für einen Roman...

 

Regierungsbunker Ahrtal Lüftungsschacht und rückgebaute Bunkeranlage Schaltzentrale Regierungsbunker AhrtalSchaltzentrale Regierungsbunker Ahrtal SeitenansichtRegierungsbunker Ahrtal Krankenstation Zahnarztzimmer mit Behandlungsstul und fußbetriebenem BohrerRegierungsbunker Ahrtal Büro des Bundespräsidenten im Krisenfall Stichwort Kalter Krieg

Die Bilder zeigen von links nach rechts: Schächte in dem stillgelegten Regierungsbunker, wie Lüftungsschächte; zwei Bilder mit der zentralen Schaltanlage; Zahnarztstuhl mit einem fußbetriebenen Bohrer; das Büro des Bundespräsidenten in knalligen Farben der Zeit

 

 - Lesung aus dem Roman "Dieser Sommer in Triest", am Samstag, den 10. November 2018, in Billerbeck, auf der "Langen Lesenacht"!  Meine Lesung, in: "Das kleine Café", ganz in der Nähe der Johanniskirche, war erneut, wie schon vor drei Jahren für Publikum und mich als Autor gleichermaßen ein schönes Erlebnis. Dicht gedrängt saßen die Zuhörer/innen und ginAushänger Das kleine Cafe in Billerbeckgen bei der Lesung mit.  (Publikumsbilder sind leider aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich.) Gezeigt werden kann aber hier die Autorenbank mit Evelyn Barenbrügge, der Hauptorganisatorin und Romanautorin aus Billerbeck, meiner Frau Anne und der Autorenkollegin Danise Juno. Nach einem solchen Leseabend lässt sich der Schriftsteller gern feiern und geht seiner Lieblingsbeschäftigung, dem Signieren von Büchern nach. Um 23:00 Uhr gab es dann noch eine weitere Verkaufsrunde am Stand der Buchhandlung und eine gemütliche Autorenrunde in der Station, "Bei Jöppi".  Auch hier - eine tolle Stimmung. In gemütlicher Runde waren rund um die Lesungen immer ein Gespräch und Gedankenaustausch möglich. Billerbeck war auch in diesem Jahr ein Literaturevent, für das Buchliebhaber und Leseratten sogar von weit her anreisen! Danke, dass ich dabei sein durfte!

 

Das kleine Café in Billerbeck 2018

 Lesung Lange Lesenacht Udo Weinbörner Autor in seinem Element im Kleinen Cafe Billerbeck 2018 IV

 

   Lesung Lange Lesenacht Udo Weinbörner Billerbeck 2018 II mit Evelyn Barenbrügge

   Lesung Lange Lesenacht Udo Weinbörner Billerbeck 2018 I

Lesung Lange Lesenacht Udo Weinbörner Billerbeck 2018 II mit Evelyn Barenbrügge III

  Lesung Lange Lesenacht Udo Weinbörner Billerbeck 2018 II mit Evelyn Barenbrügge Anne Weinbörner und Danise JunoLesung Lange Lesenacht Udo Weinbörner Billerbeck 2018 V Signieren nach Lesung

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Lesung Lange Lesenacht Udo Weinbörner Autor in seinem Element im Kleinen Cafe Billerbeck 2018 IV

 

 

 

 

 

 

-- Soeben erreicht mich ein Schreiben einer Leserin, das ich in Auszügen mit ihrer Zustimmung veröffentliche:

"Ich habe gerade ihr Buch “Dieser Sommer in Triest” zuende gelesen und es hat mich sehr berührt. Ich hatte zielgerichtet nach Lektüre über Triest oder mit Triest als Handlungsort gesucht, denn ich hänge sehr an dieser Stadt und das schon seit 20 Jahren. Dabei ist Triest überhaupt nicht typisch italienisch und ich musste mich dort auch erst eingewöhnen. Damals war Trieste  für mich grau und ich habe etwas gebraucht, um mich auf die Stadt einzulassen, aber nach 10 Monaten hatte mich die Stadt so in ihren Bann gezogen, dass ich nicht mehr zurück nach Deutschland wollte.Thalia Bonn Leseempfehlung Triest Roman 2018 Regal

Ich war vor zwei Jahren das letzte Mal dort und ich hänge dich immer noch sehr an der Stadt, und der Umgebung.Meine Augen leuchten, wenn ich von Triest erzähle...

Ihr Buch hat mit sehr gut gefallen. Ich fand es toll, dass ich mich in der Gegend noch einigermaßen auskenne und deshalb konnte ich auch die Schauplätze nachvollziehen und mit Ihrem Roman "reisen". Ich bin zwar nicht an Parkinson erkrankt, aber mittlerweile auch schwer erkrankt und Ihr Buch hat mir wieder die Augen geöffnet, dass man nicht aufgeben darf, auch wenn es manchmal schwerfällt.

Vielen Dank für ihr Buch!" (Februar 2019)

Bleibt mir nur noch: Vielen Dank für die Begeisterung und Unterstützung!Was gibt es Schöneres, als die Begeisterung der Leser!


 

- HINWEIS:

18953269 1448769791846149 2439910107383571771 o  Sie haben Interesse an einer Veranstaltung mit mir? Sie möchten diesen "Sommer in Triest" als Lesung Ihren Kunden, Freunden ... anbieten? Kein  Problem! Kontaktieren Sie mich bitte ruhig direkt unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder tel.: 02225/16939.* Oder fragen Sie beim Verlag nach: Fehnland Verlag, Dr. Michael Kracht, Dr. Leewog Str. 27, 26817 Rhauderfehn, Tel.: 04952/8294857.

  Sie werden sehen, dass eine Lesung leichter zu realisieren ist, als Sie es sich im Vorfeld vielleicht vorgestellt haben. Ich freue mich über Ihr Interesse!

   Udo Weinbörner

*Hinweis: Ihre personenbezogenen Daten, die anlässlich eines solchen Kontaktes bekannt werden, werden von mir nicht gespeichert und nach Rückruf oder erfolgtem e-mail-Kontakt sofort gelöscht - es sei denn Sie wünschen ausdrücklich eine Speicherung, um weiterhin in Kontakt zu bleiben. Auf die Datenschutzhinweise zu dieser


        Copyright © UdoWeinboerner.de
Unsere Partnerseiten
KLV-Schaumburg e.V. / Peyker.de / Kreativ-Kritisch /
Markisen Tuchtausch-Reparaturen / Theatergruppe-Hausen /