• Schriftsteller
    Udo Weinbörner




  • Romane,
    Kurzgeschichten
    und Gedichte




  • NEUER AMRUM ROMAN & BIBLIOGRAPHIE LIEBER TOT ALS SKLAVE/DIE LETZTE FAHRT DES AMRUMER KAPITÄNS HARK NICKELSEN NEUER AMRUM ROMAN & BIBLIOGRAPHIE LIEBER TOT ALS SKLAVE/DIE LETZTE FAHRT DES AMRUMER KAPITÄNS HARK NICKELSEN




  • DIESER SOMMER IN TRIEST!

    Ein spannender Sommerroman für Italienliebhaber

Copyright 2020

Beitragsseiten

 

LESUNGEN & AKTUELLES

 

A) LESUNGEN:

-

Foto 2

Interview mit Ulrich Werner (rechts) vom Radio Salzstreuer, auf Radio Bonn-Rhein-Sieg

 

- Dienstag, 10.03.2020, 18:00 Uhr,  Die Welt des Caesarius von Heisterbach, Ein Ausflug ins Mittelalter vor dem Hintergrund meines neuen Romans über das Kloster Heisterbach "Der  Tote an der Himmelpforte" (erscheint im April 2020). Vortrag und Lesung  im privaten Kreis des Literarischen Salons von Frau Sabine Grusa, Meckenheim. 

 - In Vorbereitung: "Der Tote an der Himmelspforte", historischer Kriminalroman zur Geschichte des Klosters Heisterbach im Siebengebirge. Erscheinungstermin April 2020, im CMZ Verlag, Rheinbach. 

 Keine sonstigen aktuellen Termine - hüte den Schreibtisch!

 

 -- Das Ereignis! Buchpräsentation des Schiller-Romans im Schloss Miel!

     Swisttaler Lesetage 2019 und andere Impressionen meiner Lesetour 2019

 

Flyer Einladung Schloss Miel 001Schloss Miel Lesung November 2019 Udo Weinbörner 5  Schloss Miel Lesung November 2019 Udo Weinbörner 1

 

 
 

Schloss Miel Lesung November 2019 Udo Weinbörner 4

 

 Bilder von der Buchpräsentation am 11. Oktober 2019 des Schiller-Romans auf Schloss Miel. Oben mit Frau Bürgermeisterin Kalkbrenner (links) und Anne Weinbörner (Labus); Foto unten mit Pianistin Esther Gräfin von Schwerin in einer gemeinsam gespielten Romanszene

 

 

Dienstag, 02. Juli 2019, Ortstermin im Schiller-Geburtshaus in Marbach

Marbach Schillerhaus 2019

 

 

Schillers Geburtshaus in Marbach Gedenkplakette außen am Haus Fotos privat   Marbach zu Schillers Zeiten Komprimiert  Schiller Kollage Marbach von Weinbörner Juni 2019

 

 

---> Aktuelles!    ---> Aktuelles!     ---> Aktuelles! 

- Nicht nur die Lesung am Donnerstag, den 08.08.2019, um 20:00 Uhr, in der ausverkauften Hark Olufs Amrumer Abenteurer wider willen NDR Film Janina HarderBuchhandlung Quedens in Wittdün auf Amrum aus meinem Roman "Lieber tot als Sklave" war ein voller Erfolg, sondern es gibt inzwischen sogar einen Film zu meinem Roman "Der General des Bey/Das abenteuerliche Leben des Amrumer Schiffsjungen Hark Olufs". Am 10.08.2019 durfte ich an der Previewvorstellung des Film im Kino in Norddorf auf Amrum teilnehmen und konnte mich anschließend auch mit der Regisseurin des Films, Frau Janine Harder, unterhalten. Der Film wurde sogar größtenteils auf Amrum mit vielen Amrumer Komparsen gedreht. Jens Quedens, der das Nachwort zu meinem Roman geschrieben hat, stand der Regisseurin als Berater zur Verfügung. Dass ich anschließend natürlich für Leserinnen und Leser am Büchertisch noch die Bücher über meine beiden Amrumer Protagonisten signiert habe, versteht sich fast von selbst! Ganz nebenbei erreichte mich die Nachricht des Wellhöfer Verlages, dass die Auflage des Romans "Der General des Bey" fast vergriffen sei und dass man eine Neuauflage plane. Die vierte im zweiten Verlag seit Erscheinen des Buches. Mein Dank gebührt den abenteuerlustigen Nordfriesen, ohne deren Leben meine Bücher nicht möglich gewesen wären - und natürlich all meinen Leserinnen und Lesern! Hier noch ein paar Impressionen von der Lesung in Wittdün für alle, die nicht dabei sein konnten!

Lesung in Wittdün auf Amrum Weinbörner Udo und Anne Lieber tot als Sklave 2019 a  Lesung in Wittdün auf Amrum Weinbörner Udo und Anne Lieber tot als Sklave 2019 b  Lesung in Wittdün auf Amrum Weinbörner Udo und Anne Lieber tot als Sklave 2019 c

 

 

- Auf der Mainzer Minipresse /25. Internationale Buchmesse der Kleinverlage und Künstlerbücher - 30. Mai bis 2. Juni 2019; ist ein schöner Kontakt zu "Mappenwerke" werner-hielscher.de , aus Bad Salzufflen, der eine Handpresse betreibt, zustande gekommen. Zwei mehrfarbige Motive von mittelalterlichen Gemälden, die im 19 Jahrhundert von unbekannten Meistern auf je 4 Kupferplatten für einen Mehrfarbdruck gestochen wurden, waren in meinen Besitz gelangt. In den Wirren nach dem zweiten Weltkrieg hatten Menschen diese schweren Platten auf der Flucht von Ostpreußen nach Westdeutschland "gerettet". Ich mochte mich nicht damit zufrieden geben, dass niemand mehr in der Lage sein sollte, diese Platten zu drucken und dass sie wertlos sein sollten, dass durfte schon angesichts der Geschichte, die diesen Platten anhaftete, nicht das Ergebnis sein. Endlich fand ich in Werner Hielscher den Künstler, der nicht nur die Drucke mit einer Handpresse herstellen konnte, sondern der gleichsam auch die Geschichte der Platten, die Flucht, die Vertreibung und den Glauben, der die Menschen getrieben hat, sich diese Last aufzubürden, künstlerisch gestaltet hat. Dazu liefere ich noch zwei Gedichte, die sich auf die zum Teil religiösen Motive beziehen und die Geschichte der Platten erzählen. Der Künstler hat inzwischen eine limitierte Anzahl von 20 Drucken in Mappen hergestellen. Titel "Fluchtpunkt". Mir hat es vor Begeisterung die Sprache verschlagen und ich freue mich sehr, mit meinen Texten jetzt Teil dieses Kunstprojektes zu sein. Die Abbildungen schaffen nur einen sehr, sehr schlechten Eindruck von der Großartigkeit der ca. DinA 3 großen Bilder und Textdrucke. Bei Interesse bitte Kontakt zum Künstler aufnehmen: Werner Hielscher, Kranichweg 7, 32107 Bad Salzufflen.

 

 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 1 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 3

 

 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 3 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 2

 

  Die Miniabbildungen der Originaldrucke sind nur ähnlich. Das dazugehörige 2 Gedicht findet sich unter der Rubrik "Gedichte" auf dieser Homepage. Dank an Werner Hilscher für die Kunstwerke und die Abbildungen hier!

  

 Fluchtpunkt Mappe Werner Hielscher 4

B) AKTUELLES:


 

 

-Die Druckfahne meiner Erzählung "Evolution Homo KI  4.2084" hat bereits Anfang März 2019 meinen Schreibtisch verlassen - das Buch "2084 - Orwells Albtraum", in dem sich auch namhafte Autoren mit Zukunftsszenarien (100 Jahre nach Orwells 1984) auseinandersetzen, ist jedoch 2019 nicht erschienen. Das Buch ist umfangreicher als geplangt geworden und der Verlag in der Zwischenzeit nach Norddeutschland umgezogen ein wenig in zeitlichen Verzug geraten. Das Lesebuch wird jedoch - so die Ankündigung im Verlag p-mashinery Haitel - im Frühjahr 2020 ausgeliefert. Beiträge ua. auch von Rainer Erler, Gisbert Haefs, Jörg Weigand, Herbert W. Franke ... Eine spannende, etwas andere SF-Lektüre! Ich freue mich noch immer, dabei sein zu dürfen! Die Spannung steigt ...

 

- Die Premierenlesung und Buchvorstellung des Romans "Dieser Sommer in Triest" am Donnerstag, den 09. August 2018, in der Öffentlichen Bücherei St. Martin in Rheinbach war vor ausverkauftem Haus mit über 50 Zuhörern ein voller Erfolg, der sich auch nach der Veranstaltung in den Buchverkäufen und Gesprächen - nicht zuletzt aber in einer Fülle von positiven Presseartikeln wiederspiegelte. Ich durfte bei diesem "Heimspiel" zudem viele neue Literaturbegeisterte für meine Romane gewinnen und kann nur wieder betonen: Rheinbach ist immer wieder eine Veranstaltung wert! Herzlichen Dank an die Leiterin der Bücherei, Frau Hahn, und ihr Team für den tollen Rahmen und die Unterstützung. Mehr zur Veranstaltung auf den Seiten mit den Besprechungen.

Ein paar Bilder von der Rheinbacher Veranstaltung:

 

Lesung Weinbrner Kath. Bcherei St Martin Rheinbach 2018    Lesung Rheinbach Weinbrner spielt Blues

Warntafel Sicherungsschleusen Regierungsbunker Ahrtal

- Recherche gehört auch zur Arbeit desSchriftstellers. Ein Bereich, den ich liebe. Historischen Spuren folge ich leidenschaftlich gern. Vor allem, wenn ich zu den Orten sogar eine persönliche

Beziehung habe. Wo ich dort gewesen bin? Raumschiff Orion? Weit gefehlt! Ich habe mir den stillgelegten Regierungsbunker im Ahrtal angeschaut, in dem die Bundesregierung in Zeiten des Kalten Krieges 30 Tage überleben und die Geschäfte bei einem Angriff u.a. mit Atomwaffen fortführen wollte. Ich gehörte in den 80er Jahren zu den Mitarbeitern des Bundesministeriums der Justiz und hatte es bei einer entsprechenden Übung vorgezogen, meinen Dienst "draußen" im Ministerium ohne Schutz zu verrichten. Ich fand keine Antwort auf zwei Fragen, die mir wichtig waren: 1. Was erwartet mich nach einem Atomangriff am 31 Tag, wenn sich die tonnenschweren Bunkertüren öffnen. 2. Wäre ich im Bunker mit dem Gedanken an meine Frau und meinen damal sehr kleinen Sohn überhaupt arbeitsfähig? Der Besuch im Regierungsbunker hat mich in meiner damaligen Entscheidung bestätigt und mich dankbar dafür zurückblicken lassen, dass man mir die Wahl ließ. Ein eindrucksvolles Stück Zeitgeschichte - vielleicht auch mal etwas für einen Roman...

 

Regierungsbunker Ahrtal Lüftungsschacht und rückgebaute Bunkeranlage Schaltzentrale Regierungsbunker AhrtalSchaltzentrale Regierungsbunker Ahrtal SeitenansichtRegierungsbunker Ahrtal Krankenstation Zahnarztzimmer mit Behandlungsstul und fußbetriebenem BohrerRegierungsbunker Ahrtal Büro des Bundespräsidenten im Krisenfall Stichwort Kalter Krieg

Die Bilder zeigen von links nach rechts: Schächte in dem stillgelegten Regierungsbunker, wie Lüftungsschächte; zwei Bilder mit der zentralen Schaltanlage; Zahnarztstuhl mit einem fußbetriebenen Bohrer; das Büro des Bundespräsidenten in knalligen Farben der Zeit

 

 - Lesung aus dem Roman "Dieser Sommer in Triest", am Samstag, den 10. November 2018, in Billerbeck, auf der "Langen Lesenacht"!  Meine Lesung, in: "Das kleine Café", ganz in der Nähe der Johanniskirche, war erneut, wie schon vor drei Jahren für Publikum und mich als Autor gleichermaßen ein schönes Erlebnis. Dicht gedrängt saßen die Zuhörer/innen und ginAushänger Das kleine Cafe in Billerbeckgen bei der Lesung mit.  (Publikumsbilder sind leider aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht möglich.) Gezeigt werden kann aber hier die Autorenbank mit Evelyn Barenbrügge, der Hauptorganisatorin und Romanautorin aus Billerbeck, meiner Frau Anne und der Autorenkollegin Danise Juno.

Das kleine Café in Billerbeck 2018

 

 

  

   Lesung Lange Lesenacht Udo Weinbörner Billerbeck 2018 I

 

  Lesung Lange Lesenacht Udo Weinbörner Billerbeck 2018 II mit Evelyn Barenbrügge Anne Weinbörner und Danise Juno

 

 

 

 

 

 

 -- "Dieser Sommer in Triest", Roman, Fehnland Verlag, war im Frühjahr 2019 Leseempfehlung der Geschäftsführerin von Thalia Bonn am Marktplatz! Ein schöner Erfolg für das Buch eines Kleinverlages... und natürlich auch für mich, den Autor! Danke!Thalia Bonn Leseempfehlung Triest Roman 2018 Regal

 

Bleibt mir nur noch: Vielen Dank für die Begeisterung und Unterstützung!Was gibt es Schöneres, als die Begeisterung der Leser!


 

- HINWEIS:

18953269 1448769791846149 2439910107383571771 o  Sie haben Interesse an einer Veranstaltung mit mir? Sie möchten diesen "Sommer in Triest" als Lesung Ihren Kunden, Freunden ... anbieten? Kein  Problem! Kontaktieren Sie mich bitte ruhig direkt unter: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder tel.: 02225/16939.* Oder fragen Sie beim Verlag nach: Fehnland Verlag, Dr. Michael Kracht, Dr. Leewog Str. 27, 26817 Rhauderfehn, Tel.: 04952/8294857.

  Sie werden sehen, dass eine Lesung leichter zu realisieren ist, als Sie es sich im Vorfeld vielleicht vorgestellt haben. Ich freue mich über Ihr Interesse!

   Udo Weinbörner

*Hinweis: Ihre personenbezogenen Daten, die anlässlich eines solchen Kontaktes bekannt werden, werden von mir nicht gespeichert und nach Rückruf oder erfolgtem e-mail-Kontakt sofort gelöscht - es sei denn Sie wünschen ausdrücklich eine Speicherung, um weiterhin in Kontakt zu bleiben. Auf die Datenschutzhinweise zu dieser


        Copyright © UdoWeinboerner.de
Unsere Partnerseiten
Schriftstellerin Anne Labus / KLV-Schaumburg e.V. / Peyker.de / Kreativ-Kritisch /
Markisen Tuchtausch-Reparaturen / Theatergruppe-Hausen /